Links & Literatur


LINKS

Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass wir uns aufgrund der herrschenden Rechtssprechung vorsichtshalber vollumfänglich von allen Inhalten aller durch uns verlinkten Seiten distanzieren. Wir machen uns deren Inhalt nicht zueigen, auch haben wir keinerlei Einfluss auf deren Inhalt.

Alle Informationen auf den durch einen Link von unserer Website aus erreichbaren Seiten beruhen auf Informationen Dritter. Wir übernehmen für diese Informationen keinerlei Verantwortung. Die Veröffentlichung der hier angegebenen Links erfolgt ausschließlich aus dokumentarischen Gründen.

Hin und wieder funktioniert ein Link nicht (mehr), etwa weil er umgezogen ist oder einfach abgeschaltet wurde. Für solche Fälle eine Bitte an Sie: Nicht ärgern, sondern eine kurze Info per Mail an den Webmaster senden. Vielen Dank, der Webmaster: mailbox@psychotherapie-vetter.de

Im Gegensatz zu den Links (siehe oben) sind wir bei den folgenden Literaturangaben nicht gezwungen, uns vorsichtshalber (!) von den damit verbundenen Inhalten zu distanzieren - im Gegenteil, wir schließen uns dem, was hier vorgestellt wird, nachdrücklich an.

LITERATUR

Rahls, V. W. und Andreas Rozehnal:
Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit der Bioresonanzbehandlung
in: Erfahrungsheilkunde, Band 57, Ausgabe 8/2008, Seiten 462 bis 469, Haug-Verlag Stuttgart

"Zusammenfassung: Die Bioresonanztherapie greift auf der biophysikalischen Ebene in die Zellkommunikation ein. Krank machende Frequenzmuster der Zellkommunikation sollen in therapeutisch wirksame Frequenzmuster umgewandelt werden. Um die klinische Wirksamkeit zu prüfen, wurden Erfahrungen von Therapeuten bei 14 Indikationen erhoben. Ärzte und Heilpraktiker beschrieben auf einem standardisierten Prüfbogen Fälle, die sie mit der Bioresonanzmethode behandelt hatten. Ergebnisse: Die Wirksamkeit der Methode wurde bei allen Indikationen in 92,4 % der Fälle mit befriedigend bis sehr gut bewertet. In 94,7 % der Fälle wurde die Verträglichkeit als gut oder sehr gut bewertet. Der positive Effekt könnte möglicherweise auch bei anderen Indikationen nutzbar gemacht werden."


<<< Startseite